Draft der Baltimore Ravens – 13. (5,58)

Die Ravens, das Lieblingsteam meines Bruders und deshalb auch immer ein wenig in meinem Fokus. Die Free Agency der Ravens war, sagen wir mal, nicht die Beste die sie je hatten, in der Front Defense haben sie da einiges liegen lassen und mussten Abgänge von langjährigen und erfahrenen Spielern hinnehmen. C. J. Mosley, Terrell Suggs und Za’Darius Smith um nur ein paar aus der Defense zu nennen. Der Aderlass wurde nicht wirklich in der Free Agency aufgefangen.

Noch dazu kommt, das die Ravens sich auf eine neue Generation auf Quarterback entschieden haben und sich von Joe Flacco trennten. Lamar Jackson ist nun der neue Starter und war es gegen Ende der letzten ja schon. Damit einher geht eine drastische Umstellung des Schemas das die Offense jetzt spielen wird. Das wird spannend zu sehen wie erfolgreich es in der Passlastigen NFL sein wird wenn du hauptsächlich auf den Lauf setzt.

Diese Lücken die entstanden hatten diese Needs zur Folge:

Top Needs:DL • LB • OL • WR

MIt den Picks haben die Ravens darauf reagiert:

  1. Round 1 Pick 25 (25): Marquise Brown (WR) Oklahoma (6,15-2-19)
  2. Round 3 Pick 22 (85): Jaylon Ferguson (Edge) Louisiana Tech (5,85-4-47)
  3. Round 3 Pick 30 (93): Miles Boykin (WR) Notre Dame (5,69-12-85)
  4. Round 4 Pick 11 (113): Justice Hill (RB) Oklahoma State (5,48-12-144)
  5. Round 4 Pick 21 (123): Ben Powers (G) Oklahoma (5,4-11-165)
  6. Round 4 Pick 25 (127): Iman Marshall (CB) USC (5,69-13-85)
  7. Round 5 Pick 22 (160): Daylon Mack (DT) Texas A&M (5,4-12-165)
  8. Round 6 Pick 25 (197): Trace McSorley (QB) Penn State (4,98-10-235)

Erster Draft Pick der Ravens Marquise Brown, der Cousin von Antonio Brown, der die NFL mit seinem Wechseltheater in der Offseason in Atem hielt und nun bei den Raiders in Oakland spielt. Neugierig bin ich ob er den Vorschlussloorbeeren gerecht werden kann und Ähnliches abliefert wie es Antonio tat. Auch beachtlich der Pick von Jaylon Ferguson in Runde 3. Die Edge Position war eine die man scheinbar gar nicht an Draft Grades messen kann. Jaylon Ferguson war eigentlich der viertbeste Edge Rusher und ging erst als siebter weg. Da ist insofern beachtlich als das die an 12 (Jachai Polite-NYJ) und 13 (Ben Banogu-IND) gerankten Edge Rusher bereits früher weg gingen. Keine Ahnung wie man das werten soll aber es gibt Teams die auf blanke Werte scheinbar keinen großen Wert legen.

Mit Miles Boykin haben die Ravens mehr Tiefe im Wide Receiver Corps ebenso wie bei den Running Backs mit Justice Hill. Für mich unverständlich ist, warum die Ravens so wenig gute Picks in die Defense gesteckt haben, scheinbar sehen sie in den noch vorhandenen Spielern viel Potenzial.

Den Ravens drücke ich jedes Jahr die Daumen, aber mir kommt es so vor als ob die Ravens den sanften Neuaufbau forcieren und daher sich auch von den teuren Altlasten befreiten. Vor allem Joe Flacco lastet ja noch 16 Mio. als Dead Cap auf dem Salary. Denke die Ravens Verantwortlichen sehen das auch so auch wenn das scheinbar kein anderer sieht. Die Ravens verlängerten ja mit John Harbaugh, was ich als Zeichen für einen Neuaufbau deute der sich über die nächsten 2 Jahre hinziehen sollte. Den Ravens also eine gute Saison in einer der schwersten Division im Football, der NFC North.

Noch zur Info im Nachgang. Grundlage zur Bewertung sind die Prospect Grades der NFL. Eine Erklärung dazu findet ihr hier und die Prospect Grades könnt ihr euch auf NFL.com oder im Draft Tracker der NFL gerne ansehen. Die einzelnen Spieler sind zusätzlich auf die NFL verlinkt. Wir bewerten die Mittelwerte der Spieler bzw. Draft Picks welche die Mannschaften gewählt haben anhand der Prospect Grades. Alle Spieler ohne Prospect Grade der NFL sind aus der Bewertung rausgenommen und haben somit keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis.

NFL Prospects Grade (Mittelwert): 5,58 (Rang 13/32)

Schreibe einen Kommentar