Draft der Oakland Raiders – 5. (5,71)

Wer mag sie nicht, die Oakland Raiders, bald Las Vegas Raiders. Das letzte Jahr in der Bay Area, nächstes Jahr in der Wüste Nevadas. Mit Jon Gruden haben sie einen Head Coach der polarisiert und mich zumindest im letzten Jahr nicht überzeugen konnte. Er kam nach 10jähriger Abstinenz und Tätigkeit als Analyst bei ESPN wieder an die Seitenlinie zurück. Vertrag bekam er damals 10 Jahre zu einem Jahressalär von 10 Millionen. An alle die das für viel halten, die Meinung teile ich nicht. Denke mal das die Coaches viel mehr Verantwortung tragen als zum Beispiel ein Running Back, der in der gleichen Gehaltsliga unterwegs sein dürfte, wenn es ein guter ist. Meine Meinung, nur meine Meinung. Finde die Coaches eben im Verhältnis zu College-Coaches und Spielern unterbezahlt. Ist aber ein anderes Thema.

Der personelle Umbruch bei den Raiders wurde also vorangetrieben und forderte einige Opfer bereits in der letzten Saison. Gruden und der neue General Manager Mike Mayock, er war Grudens Kollege bei ESPN, trieben den Umbruch voran. Meiner Ansicht nach etwas undurchsichtig und ein wenig halbherzig. Sie verpflichteten immer wieder ältere Spieler und setzten nicht konsequent darauf das Salary Cap zu drosseln, wie man an Antonio Brown zuletzt ja sehen konnte. Schwierig sich da ein Bild davon zu machen wohin die Reise gehen sollte.

Schauen wir also auf die Draft und welche Baustellen die Raiders denn da hatten vor der Draft.

Top Needs: CB • DL • LB • RB • TE

Die Reaktion auf die Needs der Raiders in der Draft:

  1. Round 1 Pick 4 (4): Clelin Ferrell (DE) Clemson (6,07-3-27)
  2. Round 1 Pick 24 (24): Josh Jacobs (RB) Alabama (6,22-1-14)
  3. Round 1 Pick 27 (27): Johnathan Abram (S) Mississippi State (6,1-1-24)
  4. Round 2 Pick 8 (40): Trayvon Mullen (CB) Clemson (5,8-9-61)
  5. Round 4 Pick 4 (106): Maxx Crosby (Edge) Eastern Michigan (5,44-14-156)
  6. Round 4 Pick 27 (129): Isaiah Johnson (CB) Houston (5,59-17-113)
  7. Round 4 Pick 35 (137): Foster Moreau (TE) LSU (5,53-9-131)
  8. Round 5 Pick 11 (149): Hunter Renfrow (WR) Clemson (5,5-20-138)
  9. Round 7 Pick 16 (230): Quinton Bell (Edge) Prairie View A&M (5,14-17-216)

Die ersten vier Picks der Raiders, drei davon in Runde eins und einer in Runde zwei, waren allesamt Top-Picks mit Top Draft Grades. Ein wenig überraschend kam da noch Clelin Farrell, den man eher Ende der ersten Runde erwartet hatte. Das sie ihn so früh nahmen war von wenigen Analysten erwartet worden. Weiter Josh Jacobs und Jonathan Abram, zwei echt geile Picks von denen ich mir viel erwarte. Vor allem von Johnathan Abram, wer Hard Knocks gesehen hat kann mich vielleicht verstehen, erwarte ich mir sehr viel. Denke der wird sofort weiterhelfen und ein Upgrade sein können.

Trayvon Mullen an insgesamt 40ter Stelle in Runde zwei war für mich auch eine Überraschung, das er so hoch wegging, zumal da Greedy Williams noch zu haben war. Aber die Jungs in Oakland drafteten ja auch nach Charakter und scheinbar gefiel nicht nur Ihnen da etwas nicht, weil Williams so weit fiel. Er landete am Ende bei den Browns als 46ter Pick.

Spannender Wide Receiver….?!

Gespannt bin ich auch auf Hunter Renfrow zum Beispiel, ein sehr kleiner Receiver, der vermutlich vornehmlich im Slot zum Einsatz kommen sollte. Echt spannend wie Gruden den einsetzten wird. Einen Tight End haben sich die Raiders schließlich auch noch geholt in Foster Moreau, könnte auch was werden, nicht sofort aber für die Zukunft.

Zweit weitere Pass Rusher folgten in den unteren Runden auch noch. Maxx Crosby, auch spannend und Quinton Bell. Verfolgen werde ich die Raiders auf jeden Fall, wenn ich auch nicht wirklich glaube das Gruden das Ruder da so schnell rumgerissen bekommt. Dazu müsste auch Derek Carr mal etwas mehr zeigen was seinen sehr guten Vertrag in Oakland auch rechtfertigen würde. Dazu braucht Carr aber einen QB-Flüsterer und das ist Jon Gruden gewiss nicht. Zudem glaube ich nicht das du mit einem Tom Cable als Coach der Offensive Line Bäume ausreisst in der NFL. Die Raiders werden zwar nicht um den ersten Pick mitspielen aber für die Playoffs denke ich reicht es auch nicht.

Erklärung zum Prospect Grade:

Noch zur Info im Nachgang. Grundlage zur Bewertung sind die Prospect Grades der NFL. Eine Erklärung dazu findet ihr hier und die Prospect Grades könnt ihr euch auf NFL.com oder im Draft Tracker der NFL gerne ansehen. Die einzelnen Spieler sind zusätzlich auf die NFL verlinkt. Wir bewerten die Mittelwerte der Spieler bzw. Draft Picks welche die Mannschaften gewählt haben anhand der Prospect Grades. Alle Spieler ohne Prospect Grade der NFL sind aus der Bewertung rausgenommen und haben somit keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis.

NFL Prospects Grade (Mittelwert): 5,71 (Rang 5/32)

Schreibe einen Kommentar