Draft der Philadelphia Eagles – 4. (5,73)

Es geht hart auf die Top 3 zu, nur einen Platz darunter finden wir die Philadelphia Eagles. In dem Jahr hatten sie am Ende nur fünf Draft Picks. Nachdem sie einige Moves gemacht hatten vor, während und nach der Draft, die auch den Verlust des einen oder anderen Picks nach sich zogen. Bei den Coaches blieb eigentlich alles beim Alten und der GM blieb auch. Grund für einen großen Umbruch war auch keiner da und die Eagles schaffen es Jahr für Jahr mit geschickten Moves das Team auf demselben Level zu halten um wieder in den erweiterten Favoritenkreis zählen zu können.

Doch auch bei den Eagles war die eine oder andere Baustelle offen:

Top Needs:CB • DL • LB • OL • RB • S

Das waren die 5 Picks der Eagles:

  1. Round 1 Pick 22 (22): Andre Dillard (T) Washington State (6,2-2-15)
  2. Round 2 Pick 21 (53): Miles Sanders (RB) Penn State (5,8-3-61)
  3. Round 2 Pick 25 (57): J. J. Arcega-Whiteside (WR) Stanford (5,73-9-79)
  4. Round 4 Pick 36 (138): Shareef Miller (Edge) Penn State (5,53-10-131)
  5. Round 5 Pick 29 (167): Clayton Thorson (QB) Northwestern (5,4-8-165)

Echt geil, der erste Pick, die Eagles tradeten vor an Stelle 22, einen Platz vor den Texans. Die Texans hatten den Zettel wahrscheinlich schon fertig auf dem dann Andre Dillard stand. Leider hatten sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht und Dillard wurde von den Eagles gedraftet. Für die Eagles der perfekte Lineman, wollten sie sich doch zusätzlich absichern das Jason Peters, der langjährige Left Tackle, mit seinen 37 Jahren immer verletzungsanfälliger wird bzw. wurde. Daher der Perfect Fit für die Eagles und das hochtraden auch wert.

Ihr zweiter Pick in Runde zwei war dann Miles Sanders, ein Running Back aus Penn State, der vermeindlich drittbeste im diesjährigen Draft, der aber als zweitbester gedraftet wurde. Ein guter Spieler wie man so hört, kann dazu nur wenig sagen, aber geht man rein auf den Draft Grade sollte das ein guter Pick sein für die Eagles.

Gespannt bin ich da auch auf den dritten Pick und zwar J. J. Arcega-Whiteside aus Stanford. Da erwarten einige großes. Bei Wide Receivern muss man da allerdings immer vorsichtig sein, in der Regel benötigen die Jungs erstmal ein Jahr bis sie in der NFL ankommen. Da bei den Eagles das Wide Receiver Corps aber gut sein dürfte, denke ich das sie ihn auch entsprechend heranführen werden.

Einen Edgerusher holten sich die Eagles dann auch noch in Runde 4 mit Shareef Miller. Klar ein Mann für die Rotation hinter Derek Barnett und Vinny Curry. Den letzten Pick, Clayton Thorson haben inzwischen die Dallas Cowboys in ihr Pratice Squad aufgenommen. Die Eagles hatten nach einen schlechten Training Camp scheinbar schon genug gesehen und holten sich lieber den von den Giants gefeuerten Kyle Lauletta, der im letzten Jahr erst von den Giants gedraftet wurde in Runde 4.

Im Großen und Ganzen waren es dann vier Spieler für die Eagles im diesjährigen Draft, mit denen sie weiter arbeiten möchten. Sicher, die Eagles werden wieder ganz oben mitspielen, aber in dem Jahr kann ihnen nach der Verletzung von Carson Wentz kein Nick Foles mehr helfen. Jetzt stehen im Depth Chart Nate Sudfeld und der alternde Josh McCown, den sie aus dem Ruhestand zurückholten. Das wird wieder nix denke ich. Wentz hat noch keine Saison durchgespielt wegen diversen Verletzungen. Er mag zwar ein Top QB sein, aber wenn er verletzt ist, hilft das auch keinen weiter. Wünschen tue ich es den Eagles zwar nicht, aber es wird kommen wie in jedem Jahr seit Wentz in der NFL spielt. Sorry Eagles-Fans!

Erklärung zum Prospect Grade:

Noch zur Info im Nachgang. Grundlage zur Bewertung sind die Prospect Grades der NFL. Eine Erklärung dazu findet ihr hier und die Prospect Grades könnt ihr euch auf NFL.com oder im Draft Tracker der NFL gerne ansehen. Die einzelnen Spieler sind zusätzlich auf die NFL verlinkt. Wir bewerten die Mittelwerte der Spieler bzw. Draft Picks welche die Mannschaften gewählt haben anhand der Prospect Grades. Alle Spieler ohne Prospect Grade der NFL sind aus der Bewertung rausgenommen und haben somit keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis.

NFL Prospects Grade (Mittelwert): 5,73 (Rang 4/32)

Schreibe einen Kommentar