Draft der Washington Redskins – 11. (5,62)

Auf dem 11. Rang kommen wir nun zu den Indianern aus Washington, den Washington Redskins. Hoffnungsvoll ging es in die letzte Saison bei den Redskins. Die ersten Spiele waren besser als die Meisten dachten bis dann das Unglück seinen Lauf nahm und die Verletzungen bei den Redskins zuschlugen. Die geringe Qualität in der Kadertiefe auf einigen Positionen machten einer erfolgreichen Saison der Redskins den Garaus. Dazu kam noch die schwere Verletzung von Alex Smith (Schien- und Wadenbeinbruch) am 18. November 2018 gegen die Texans.

Fact am Rande war dabei, dass exact am 18. November 1985, also 34 Jahre zuvor, Joe Theisman die selbe Verletzung erlitt. Damals auch in Trikot der Redskins, wurde QB Theisman, im “Most Shocking NFL Moment”, gegen die Giants auch mit einem Splitterbruch des Schien- und Wadenbeins verletzt. Damals auch der rechte Fuß. Theisman warf nie wieder einen Pass in der NFL und musste seine Karriere beenden. Ähnliches Ungemach droht nun auch Alex Smith, bei dem aber der Genesungsprozess gut voranschreitet. Es wird sogar gemunkelt er könne während der Saison noch zurückkommen. Das halte ich aber, aufgrund der Schwere der Verletzung für ein wenig voreilig geschätzt.

Da die Skins, denke ich, auch nicht mit einer Rückkehr von Smith in dieser Saison rechnen, haben sie sich erstmal per Trade mit Case Keenum verstärkt. Er kam von den Broncos, bei denen er durch den Trade für Joe Flacco von den Ravens, abkömmlich war. Somit hatten die Redskins erstmal eine Lösung für diese Saison die Ok ist, auch wenn die Qualität bei Alex Smith nochmal höher liegen würde. Dennoch genügte das den Redskins scheinbar noch nicht auf der Quarterback Position……

Welche Needs hatten die Redskins denn sonst noch zu füllen:

Top Needs: CB • LB • OL • QB • WR

Das waren die Picks der Redskins als Antwort auf die Needs:

  1. Round 1 Pick 15 (15): Dwayne Haskins (QB) Ohio State (6,2-2-15)
  2. Round 1 Pick 26 (26): Montez Sweat (Edge) Mississippi State (6,34-2-6)
  3. Round 3 Pick 13 (76): Terry McLaurin (WR) Ohio State (5,61-16-105)
  4. Round 4 Pick 10 (112): Bryce Love (RB) Stanford (5,53-11-131)
  5. Round 4 Pick 29 (131): Wes Martin (G) Indiana (5,48-10-144)
  6. Round 5 Pick 15 (153): Ross Pierschbacher (C) Alabama (5,33-5-183)
  7. Round 5 Pick 35 (173): Cole Holcomb (LB) North Carolina (5,36-14-176)
  8. Round 6 Pick 34 (206): Kelvin Harmon (WR) North Carolina State (5,55-18-124)
  9. Round 7 Pick 13 (227): Jimmy Moreland (CB) James Madison (5,29-26-195)
  10. Round 7 Pick 39 (253): Jordan Brailford (Edge) Oklahoma State (5,48-11-144)

Erstmal auffällend positiv sind die Prospect Grades. Keiner der Picks unter 5,29, schon einmal ein Top Wert für, vor allem die späten Runden. Da könnte man davon ausgehen, das die Redskins bei der NFL gespickt hatten und sie dann nach dem Motto “Best Player Available” vorgegangen wären.

Tob finde ich natürlich das die Redskins sich Dwayne Haskins geschnappt haben, halte viel von ihm und könnte mir vorstellen, das er die bessere Karriere hat als Kyler Murray, der mir zu viel gehypt wird. Mir gefällt das er ein soliderer QB ist, wenn auch lange nicht so beweglich. Montez Sweat, zweitbester Edge-Rusher im Draft, ist für mich auch ein Steal. Scheinbar wollten die Redskins unbedingt haben, weil sie für ihn nach vorne tradeten mit den Colts.

Wide Reiceiver

Alle Needs bedient würde ich sagen und noch zwei Prospects auf Wide Receiver die auf mehr hoffen lassen. Dann dazu noch einen Running Back in Bryce Love, der Adrian Peterson verdrängen könnte, ginge es nach mir. Die Vorwürfe gegen Peterson sind mir einfach ein wenig zu viel, ich mag solche Menschen nicht. Er stellte sich ja vor die Presse und gab offen zu, das er seinen Sohn mit Schlägen maßregeln würde. Eine Praktik die ich als zweifacher Vater für absolut unnötig halte und ich bei einem NFL-Spieler mit Vorbildcharakter nicht sehen oder hören mag.

Sei es drum, trotzdem würde ich den Redskins eine gute Saison gönnen und würde mir wünschen das sie auf Dwayne Haskins setzen. Vielleicht wird er das Gesicht der Franchise für die nächsten Jahre……

Erklärung zum Prospect Grade:

Noch zur Info im Nachgang. Grundlage zur Bewertung sind die Prospect Grades der NFL. Eine Erklärung dazu findet ihr hier und die Prospect Grades könnt ihr euch auf NFL.com oder im Draft Tracker der NFL gerne ansehen. Die einzelnen Spieler sind zusätzlich auf die NFL verlinkt. Wir bewerten die Mittelwerte der Spieler bzw. Draft Picks welche die Mannschaften gewählt haben anhand der Prospect Grades. Alle Spieler ohne Prospect Grade der NFL sind aus der Bewertung rausgenommen und haben somit keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis.

NFL Prospects Grade (Mittelwert): 5,62 (Rang 11/32)

Schreibe einen Kommentar